Effizienzbranche.de

Branchenportal für Energieeffizienz-Lösungen

Fotolia 37157865 1280 256

Weltweit größtes fast energieautarkes Firmengebäude entsteht in Deutschland

Memmingen - Die Umsetzung der Energiewende wird in der Industrie häufig kontrovers diskutiert. Dass eine energieeffiziente Produktion ein Standortvorteil sein kann, zeigt das Projekt der Alois Müller GmbH aus Bayern.

In Ungerhausen im Unterallgäu baut die mittelständische Alois Müller GmbH ein nahezu energieautarkes Produktions- und Bürogebäude. Dazu wird die bestehende Green-Factory noch einmal deutlich erweitert.

PV-Anlage stellt Versorgung mit Strom, Kälte, Wärme und Druckluft sicher

Die in den Bereichen Heizung, Lüftung, Sanitär, Kälte, Elektrotechnik, Mess-Steuerungs-Regelungstechnik tätige Alois Müller GmbH erweitert ihre bereits seit 2012 bestehende ca. 4.000 m2 große Green Factory derzeit um 10.000 m² an weiteren Produktions- und Lagerflächen sowie weiteren 4.000 m² für Büro, Verwaltung, Schulung und Kantine. Im Zentrum der Green Factory 2.0 steht eine 1,1 MW-Photovoltaikanlage, die rund 90 Prozent der benötigten Energie für Strom, Kälte, Wärme und Druckluft liefern wird. Die letzten zehn Prozent deckt ein Blockheizkraftwerk (BHKW) ab. Integriert in das Energiekonzept ist auch eine 200- kW-Pelletheizanlage. Überschüssige Kälte- und Wärmeenergie geht in ein gemeinsames Netz, das die benachbarten Firmen mitversorgt. Erzeugter Strom, der in der Green Factory nicht benötigt wird, wird in das allgemeine Stromnetz eingespeist und vergütet.

PV- und KWK-Anlagen-Kombi als Zukunfts-Energiesystem in der Industrie

Die neue Fabrik soll im Frühjahr 2018 in Betrieb genommen werden. „Für viele Unternehmen wird es in Zukunft darum gehen, dezentrale Kraftwärmekopplung und Photovoltaikanlagen miteinander zu kombinieren, damit sie den PV-Strom bestmöglich selbst nutzen können. Das ist die neue Art der Nachhaltigkeit, die sich in den kommenden Jahren in der Industrie durchsetzen wird. Unser Konzept der Green Factory geht da bereits zu 100 Prozent auf. Wenn jede Fabrik auf der Welt eine Green Factory wäre, hätten wir die Energiewende längst abgeschlossen“, so Andreas Müller, Geschäftsführer der Alois Müller GmbH.

Schnell-Ladesäulen für künftigen E-Fuhrpark

Die Alois Müller GmbH setzt bei der "Mobilität" auf Elektromobililtät. Auf dem Firmengelände in Ungerhausen entstehen acht Ladestationen für Elektrofahrzeuge, die frei genutzt werden können. Zwei davon sind so genannte Schnell-Charger, die den Akku eines E-Fahrzeugs innerhalb von 20 Minuten wieder aufladen können. „Das Thema E-Mobilität spielt natürlich auch bei uns im Unternehmen eine große Rolle. Langfristig wollen wir unseren Fuhrpark auf E-Fahrzeuge umrüsten. Für diesen Schritt schaffen wir in Ungerhausen bereits jetzt die notwendige Basis“, so Müller weiter.

© IWR, 2017


Weitere Infos und Meldungen zum Thema:

Bund fördert lokale Impulsgeber - Energiewende in Stadtquartieren
Bundesamt untersucht gesundheitliche Auswirkungen von Stromleitungen
ENERCHANGE GmbH: Das Herz der Geothermie ist der Thermalwasserkreislauf
Forschungszentrum Jülich sucht Referent / Wissenschaftlicher Mitarbeiter im Bereich Energie und Wasserstoff (w/m/d)
Energielösungen der IBC SOLAR AG
Veranstaltung in Berlin: Overview of Energy Efficiency in Industry and Buildings

17.07.2017

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen