Effizienzbranche.de

Branchenportal für Energieeffizienz-Lösungen

Fotolia 37157865 1280 256

Bifaciale PV-Agro-Anlagen versorgen landwirtschaftliche Betriebe in Irland

Freiburg - Die Next2Sun GmbH hat über einen irischen Installationsbetrieb die ersten Anlagen mit bifacialen Solarmodulen in Irland errichtet. Die Anlagen sind so konzipiert, dass sie den Eigenverbrauch von zwei Milchbauernhöfen decken können. Das Anlagenkonzept bietet darüber hinaus weitere Vorteile.

Bifaciale Solarmodule können beidseitig Solarstrom erzeugen. In Ost-West-Ausrichtung bieten sie ein neues Erzeugungsprofil mit einem Maximum in den Morgen- und Abendstunden. Aufgrund der beidseitig aktiven Solarmodule ist das System Standardmodulen mit nur einer aktiven Oberfläche ertragsmäßig überlegen. Aufgrund der senkrechten Aufständerung ist bei Agro-PV-Anlagen zudem der Flächenbedarf niedrig, so dass auch im direkten Umfeld der Anlagen bzw. den Anlagenreihen eine Bewirtschaftung weiterhin möglich ist.

Agro-Photovoltaikanlagen decken Eigenverbrauch von Milchviehbetrieben
In der Nähe von Waterford, Irland, stehen seit kurzem die ersten zwei Agro-Photovoltaikanlagen Irlands auf der Basis des Next2Sun-Anlagenkonzeptes mit insgesamt 138 senkrecht aufgeständerten, bifacialen Solarmodulen. Die beiden Anlagen mit nach Osten bzw. Westen ausgerichteten Solarmodulseiten weisen eine Leistung von 25 und 27 Kilowatt peak (kWp) auf. Sie sollen zukünftig zwei landwirtschaftliche Milchviehbetriebe mit Strom versorgen. Pro Anlage liegt der erwartete Stromertrag bei etwa 30.000 Kilowattstunden pro Jahr. Neben der Deckung des Eigenverbrauchs sollen die Anlagen die Betriebskosten um bis zu 40 Prozent senken und zur Senkung der jährlichen CO2-Emissionen beitragen. Errichtet wurden die PV-Anlagen durch die Firma Sunstream Energy Ltd aus Waterford.

Eigenschaften bifacialer Agro-PV-Anlagen
Die Kernidee hinter dem Anlagenkonzept der Next2Sun GmbH ist das senkrechte Aufständern von speziellen Solarmodulen, die das Licht von beiden Seiten verwerten können („bifaciale“ Module). Je nach Ausrichtung der Aufständerung bieten die Anlagen im Vergleich zu herkömmlichen Solaranlagen ein anderes Erzeugungsprofil. Bei einer senkrechten Aufständerung mit einer Ausrichtung nach Osten bzw. Westen produzieren bifaciale Solaranlagen den Großteil des Stromes in den Morgen- und Abendstunden, d.h. zu Zeiten, in denen standardmäßig nach Süden ausgerichtete Anlagen kaum Strom erzeugen. Insbesondere mit Blick auf die Energiewende ist dieses Erzeugungsprofil „Solarstrom mit Erzeugungsspitzen vormittags und abends“ interessant.

Aber auch für Milchbauernhöfe wie bei den beiden Agro-PV-Anlagen in Irland entspricht das Produktionsprofil der Next2Sun-Anlagen mit der Ost-West-Ausrichtung in hohem Maße den Bedarfsanforderungen der Betriebe. Bei beiden Landwirten liegt der Spitzenstromverbrauch am Morgen und am frühen Abend. Zu diesen Zeitpunkten ergibt sich eine Last von 25 bis 30 kW, die an sonnigen Tagen nach Angaben von Next2Sun komplett durch die Anlagen gedeckt werden kann.

Neben der hohen Eigenverbrauchsquote bieten Anlagen mit dem Next2Sun-Konzept zudem den Vorteil, dass keine hofnahen Flächen aus der Nutzung entfallen. Durch die senkrechte Aufstellung der Module wird die Wertigkeit der Bodenfläche kaum beeinträchtigt. Ebenso ermöglicht ein Reihenabstand von mindestens 10 m, dass die Weiterbewirtschaftung zwischen den Modulreihen gewährleistet ist.


© IWR, 2019


22.11.2019

 



Jobs & Karriere - Energiejobs.de
Veranstaltungen - Energiekalender.de

Pressemappen - mit Original-Pressemitteilungen