Effizienzbranche.de

Branchenportal für Energieeffizienz-Lösungen

Fotolia 37157865 1280 256

Q2 Zahlen: Nel ASA enttäuscht Investoren, Umsatz gestiegen, Verluste ausgeweitet

© Adobe Stock / Fotolia© Adobe Stock / Fotolia

Oslo, Norwegen - Nel ASA hat die Zahlen für das zweite Quartal 2021 vorgelegt. Die Investoren sind nicht überzeugt. Der Aktienkurs von Nel ASA verliert deutlich.

Das auf Elektrolyseure und Wasserstoff-Betankungsanlagen spezialisierte Unternehmen hat in Q2 21 einen Umsatz von 163,7 Mio. NOK (rd. 15,7 Mio. Euro), erzielt. Gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht das einem Anstieg von 10 Prozent (Q2 20: 148,6 Mio. NOK / 14,2 Mio. Euro). Nach Angaben von Nel ASA ist dieser Anstieg auf ein Wachstum in den beiden Segmenten Betankung und Elektrolyseure im Vergleich zum gleichen Quartal 2020 zurückzuführen.

Das EBITDA in Q2 21 ist negativ und beläuft sich auf minus 120,3 Mio. NOK (- 11,5 Mio. Euro) (Q2 20: - 48,7 Mio. NOK / - 4,7 Mio. Euro). In dem Wert enthalten sind einmalige Aufwendungen und Anlaufkosten im Zusammenhang mit dem Hochlauf der neuen Elektrolyseur-Fertigung auf Herøya, die noch keinen Produktion- und Umsatzbeitrag leistet. Unterm Strich verbleibt für Nel ASA im zweiten Quartal ein Nettoverlust von 312,3 Mio. NOK (29,9 Mio. Euro), nach einem Gewinn von 596,4 Mio. NOK (57,2 Mio. Euro) in Q2 20, was nach Nel ASA-Angaben in Zusammenhang steht mit einer negativen Marktwertanpassung im Zuge der Beteiligung an Everfuel und Nikola.

Der Auftragsbestand belief sich auf 1.078 Mio. NOK (103,3 Mio. Euro). Gegenüber dem Vorjahresquartal entspricht das einem Anstieg von 4 Prozent. Deutlich rückläufig ist dagegen der Auftragseingang im zweiten Quartal, der mit 147 Mio. NOK (rd. 14,1 Mio. Euro) etwa 75 Prozent niedriger ausfällt als im Vorjahresquartal (Q2 20: 602,3 Mio. NOK / 57,7 Mio. Euro ).

Wie erwartet werden die Ergebnisse von Nel ASA im zweiten Quartal durch den strategischen Hochlauf der Elektrolyseur-Fertigung in Herøy, Investitionen in Personal und Technologie und die anhaltenden Auswirkungen der Covid-Pandemie beeinträchtigt, so Jon André Løkke, Chief Executive Officer von Nel.

"Wir sind nach wie vor vom langfristigen Potenzial der grünen Wasserstoffindustrie überzeugt und bekräftigen die starken Wachstumsaussichten“, so Løkke weiter. Die neue, vollautomatische 500-MW-Produktionslinie werde für Nel und für die Branche einen Wendepunkt darstellen, sobald sie in Betrieb ist. Nel ASA werde im dritten Quartal dieses Jahres mit dem Hochfahren der Anlage beginnen.

Die Investoren von Nel ASA sind von den Zahlen nicht überzeugt. Die Aktie verliert im heutigen Aktienhandel deutlich. Aktuell liegt die Aktie des RENIXX-Konzerns mit einem Verlust von 6,2 Prozent bei einem Kurs von 1,322 Euro (19.08.21, 13:22 Uhr, Börse Stuttgart).

© IWR, 2021

19.08.2021