Effizienzbranche.de

Branchenportal für Energieeffizienz-Lösungen

Fotolia 37157865 1280 256

Wetter: Von der Kältewelle direkt in das Frühlings-Intermezzo

© IWR, 2021© IWR, 2021

Münster – Nach dem Kälteeinbruch in Deutschland mit Tiefsttemperaturen unter minus 20 Grad zeichnet sich eine rasante Wetterumstellung mit einem Temperatursprung in die andere Richtung ab. Der Ausläufer eines kräftigen Atlantiktiefs überzieht Deutschland von West nach Ost und hat deutlich wärmere Meeresluft im Gepäck, zumindest im Westen Deutschlands.

Im Laufe des heutigen Rosenmontages (Montag, 15.02.2021) verdrängt das heranziehende Tief mit Regen, teils Schnee, das Hochdruckgebiet und die kalte Luft immer mehr. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) ist mit dem Regen auf dem gefrorenen Boden bzw. den Schneeflächen mit Glatteis zu rechnen. Heute herrscht im Osten und Süden noch leichter bis mäßiger Frost zwischen minus 8 und 0 Grad, im Westen steigen die Temperauren schon über die Null-Gradmarke.

Am morgigen Dienstag setzt sich in Deutschland das Tief durch und lässt die Temperaturen mit der Südwestströmung deutlich ansteigen. Dabei können die Temperaturen im Westen und Südwesten bis auf 13 Grad klettern.

Am kommenden Wochenende zeigt sich das Wetter ab Freitag von seiner freundlichen Seite, so die aktuelle Prognose. Mit Temperaturen von bis zu 16 Grad in Aachen, Düsseldorf oder Freiburg soll es laut derzeitiger Wettervorhersage zudem überwiegend sonnig sein. Der Vorfrühling lässt zumindest mit einem Intermezzo grüßen.

© IWR, 2021

15.02.2021