Effizienzbranche.de

Branchenportal für Energieeffizienz-Lösungen

Fotolia 37157865 1280 256

ABB gelingt Effizienzsprung bei elektrischen Schiffs-Antrieben

Zürich – Der schweizerische Technologiekonzern ABB bringt ein neues elektrisches Schiffsantriebssystem auf dem Markt. Mit dem System lässt sich die Treibstoffeffizienz erheblich steigern.

Moderne Schiffe werden heute oft von drehbaren, meist elektrisch angetriebenen Propellergondeln unter dem Schiffsrumpf angetrieben. Nun hat ABB die Effizienz dieser sogenannten Pod-Antriebsystems deutlich gesteigert.

"Azipod XL" steigert Treibstoffeffizienz

Mit dem neuen "Azipod XL" erhöht ABB nach eigenen Angaben die Treibstoffeffizienz von Schiffen auf bisher unerreichte 20 Prozent im Vergleich zu modernen Wellenantriebssystemen. Das entspreche einer Steigerung der Treibstoffeffizienz um bis zu zusätzliche zehn Prozent. Die Effizienzsteigerung wird durch ein Düsensystem erreicht, das den Wasserzufluss in den Propeller beschleunigt, um so den Schub zu erhöhen. Zudem wurde das Strahlruder zur Senkung des Wasserwiderstands neu konzipiert.

Das neue Modell wurde im Rahmen einer "Next-Level-Strategie" zur kontinuierlichen Technologie-Verbesserung entwickelt. "Azipod XL ist ein perfektes Beispiel für diesen Ansatz, denn damit wird der größte Fortschritt der letzten Jahre im Hinblick auf die System-Treibstoffeffizienz erzielt", kommentiert Peter Terwiesch, Leiter der ABB-Division Prozessautomation.

Auswirkungen auf den CO2-Ausstoß

Ob mit der Leistungssteigerung tatsächlich mit deutlichen CO2-Einsparungen verbunden ist, bleibt allerdings fraglich. ABB rechnet vor, das die Schiffsindustrie in den nächsten 25 Jahren zusätzliche 2,2 Millionen Tonnen Treibstoff einsparen könnte, wenn alle bestehenden Azipod-Antriebe durch das neue Modell "Azipod XL" ersetzt werden. Das bedeutet eine CO2-Einsparung von sieben Mio. Tonnen über 25 Jahre und entspricht etwa dem rechnerischen CO2-Ausstoß von Kolumbien innerhalb eines Monats.

Über Azipod-Antriebe

Mit dem Azipod ist ABB bereits seit über 25 Jahren in der Schiffindustrie etabliert. Es handelt es sich dabei um ein getriebeloses, lenkbares Antriebssystem, bei dem der Elektromotor außerhalb des Schiffrumpfes in einer unter Wasser liegenden Gondel angebracht ist. Mit dem um 360 Grad drehbaren Antrieb wird er zeitgleich sowohl für die Steuerung als auch für den Antrieb vielfältiger Schiffe verwendet.

© IWR, 2016

07.09.2016